Munol

MUNOL 2015 – Delegate für eine Woche

MUNOL ist die Abkürzung für Model United Nations of Lübeck. Dabei kommen über 400 Schüler aus der ganzen Welt nach Lübeck, um die politische Arbeit der UN nachzustellen – natürlich nur auf Englisch. Während der Simulation nehmen alle Schüler die Rolle von Delegierten an, die in den Debatten durch das Befürworten, Verändern oder Verwerfen von Resolutionen zu bestimmten Problemfragen versuchen, die Interessen ihres Landes bestmöglich zu vertreten. Diese Resolutionen werden vorher ebenfalls von den Teilnehmern während der ersten zwei Tage der Konferenz beim sogenannten „Lobbying“ erstellt; hierbei setzt man sich in Gruppen zusammen, sucht sich eventuelle Alliierte oder schaut, welche politischen Ziele welcher Länder mit den eigenen in Konflikt geraten könnten. Anschließend werden die Resolutionen in dem jeweiligen Komitee, Rat oder in der Generalversammlung bei Podiumsdiskussionen debattiert. Man sammelt unzählige Argumente für und wider, bis dann das Abstimmungsverfahren eintritt und sich entscheidet, ob eine Resolution durchkommt oder nicht.

Dieses Jahr hatte das Gymnasium Theodorianum mit insgesamt 15 Schülerinnen und Schülern die Ehre, Griechenland und das Vereinigte Königreich repräsentieren zu dürfen. Dies stellte für uns große Aufgaben dar, da Griechenland politisch und wirtschaftlich momentan für viel Kontroverse sorgt und deswegen weltpolitisch nicht den besten Ruf genießt, und da das Vereinigte Königreich wegen seines Vetorechts im Sicherheitsrat und der Tatsache, eine der Gründernationen der UN zu sein, einen großen Einfluss auf die dort herrschende Diplomatie hat. Ich denke jedoch mit Recht behaupten zu können, dass unsere Delegation diese Aufgaben mit Bravur gemeistert hat! Aufgrund der intensiven, gewissenhaften Vorbereitung in der Arbeitsgemeinschaft und dem Engagement jedes Einzelnen fehlte es den Delegierten des Gymnasium Theodorianum garantiert nicht an Präsenz in den Debatten.

Neben der Teilnahme an interessanten, teilweise sehr hitzigen Diskussionen hatten wir auch die Möglichkeit, Kontakte mit Menschen aus der ganzen Welt zu knüpfen. Der soziale Aspekt stellt einen wichtigen Bestandteil von MUNOL dar. Es werden jeden Abend Veranstaltungen angeboten, bei denen man sich mit den anderen Schülerinnen und Schülern aus fremden Ländern unterhält, kulturelle Eigenarten austauscht und sogar Freundschaften schließt: MUNOL verbindet!

Alles in allem ist jeder von uns überaus dankbar, die Möglichkeit gehabt zu haben, an einem solch einzigartigen Event teilnehmen zu dürfen, und wir alle würden uns freuen, nächstes Jahr wieder dabei zu sein!

Carl Ben Schuto