Tag der offenen Tür in der Bonifatius-Buchhandlung - Eindrücke aus dem Deutsch- und Religionsunterricht "außer Haus"

Am vergangenen Freitag haben zwei interessante Exkursionen in die unmittelbare Nachbarschaft des Theodorianums stattgefunden. Die Klasse 7b hat die Einladung der Bonifatiusbuchhandlung genutzt, an deren Tag der offenen Tür zum 140jährigen Bestehen einen Blick hinter die Kulissen einer Buchhandlung zu erhalten. Neben einem intensiven Austausch über aktuelle Jugendliteratur zwischen den SchülerInnen und Buchhändler Stefan Knopsch durften wir auch in die "Katakomben" unter der Buchhandlung steigen und eine Ahnung von den großen logistischen Aufgaben, die im Buchhandel zu bewältigen sind, entwickeln. Unterirdisch liegen schon reichlich Produkte des Weihnachtsgeschäfts, zum Beispiel die beliebten Herrenhuter Sterne, in Wartestellung für ihren baldigen Verkauf.

Wir haben viel über Anforderungen des Berufsbildes des Buchhändlers/der Buchhändlerin und einen typischen Arbeitstag, der am allerwenigsten tatsächlich mit dem eigenen Bücherlesen zu tun hat, gelernt.

Der evangelische Religionskurs des 8. Jahrgangs kam mit einer gezielten Frage, die sich im Unterricht ergeben hatte: "Was sind eigentlich Ikonen?". Herr Knopsch ging zur Klärung indivduell auf Vorerfahrungen der Schülerinnen und zeigte an Nachdrucken berühmter ikonografischer Darstellungen im oberen Geschoss der Buchhandlung, welche typische Bildelemente Ikonen enthalten und welche Bedeutung sie insbesondere für die orthodoxen Kirche haben. Ein kleiner Exkurs zur Geschichte der Kirchenspaltungen vertiefte das Verständnis, warum uns manches fremd erscheint. Wir konnten zudem klären, warum es eigentlich so viele Fassungen der Bibel gibt. Und was auch die Schwierigkeiten beim Finden einer geeigneten Übersetzung sind. Das wird uns im Alltag gut weiterhelfen! 

 

Wir danken Herrn Kopsch und der Buchhandlung Bonifatius herzlich für die Bereitschaft und Kompetenz, auf uns zugeschnittene Führungen anzubieten! Wir kommen gerne wieder!