Userer Schulordnung

(lt. Konferenzbeschluss der Schulkonferenz)

 I Vom Umgang miteinander

Eine Zusammenarbeit vieler Menschen ist nur möglich, wenn sich alle an bestimmte „Spielregeln“ halten.

 Die Aufgabe unserer Hausordnung ist es, diese für unsere Schule festgelegten Regeln des Zusammenlebens und -arbeitens allen am Schulleben Beteiligten bekannt zu machen. Sie wurde von der Schulkonferenz im Einvernehmen mit dem Schulträger verabschiedet und ist für alle Schüler, Lehrer, Eltern, Mitarbeiter sowie Gäste der Schule verbindlich.

 Die festgelegten Regeln gewährleisten, dass

  • wir Rücksicht aufeinander nehmen, uns gegenseitig respektieren und der Person des Anderen Achtung entgegenbringen
  • wir alle uns für das Geschehen in unserer Schule verantwortlich fühlen
  • eine geordnete Unterrichtsarbeit stattfinden kann
  • Gefährdungen, Beschädigungen und Belästigungen vermieden werden

 Als solche gelten z.B.:

  •  das Werfen mit Bällen, Schneebällen und sonstigen Gegenständen
  • Rennen und Drängeln im Schulgebäude
  • der Aufenthalt auf Mauern, Fensterbänken und in den Eingängen
  • das Lärmen im Schulgebäude
  • das Tischtennisspielen im Binnenhof während der Unterrichtszeit
  • das Rad- und Mofafahren auf dem Schulhof, ebenso Skateboarden u.ä.
  • Schmierereien an den Wänden und Beschädigung von Schulmobiliar und Lehr- und Lernmitteln
  • der Gebrauch von Mobiltelefonen während des Unterrichts
  • Beschimpfungen und körperliche Gewalt

 Entsprechend dem im Landesschulgesetz § 2 formulierten Bildungs- und Erziehungsauftrag der Schule und dem fünften Leitziel unseres Schulprogramms setzen wir uns ein für ein ver­trauensvolles und respektvolles Miteinander aller am Schulleben Beteiligten.

 Deshalb ist jede schulinterne oder öffentliche Verunglimpfung, Beleidigung, Herabsetzung oder Bedrohung von Mitgliedern der Schulgemeinde wie Schülern, Lehrern, Eltern und weiteren Mitarbeitern der Schule untersagt. Dies betrifft insbesondere auch Veröffentlichungen im Internet, wie sie z. B. in das sog. SchülerVZ oder auf ähnlichen Internetseiten eingestellt werden können.

 Zuwiderhandlungen werden mit Ordnungsmaßnahmen nach der Allg. Schulordnung bzw. in schweren Fällen mit juristischen Schritten verfolgt. 

II Allgemeine Bestimmungen zum Unterrichtsablauf

 1.     Unterrichtsbeginn ist um 7.50 Uhr. Das Schulgebäude darf beim ersten Schellen um 7.40 Uhr betreten werden.

 2.     Ab 7.25 Uhr steht ein Aufenthaltsraum zur Verfügung – wo, wird durch Umlauf bekannt gegeben.

3.     Zu jeder Unterrichtsstunde schellt es zweimal; Fachräume sind bereits mit dem ersten Schellen aufzusuchen, um ein pünktliches Erscheinen zu gewährleisten.

Wenn der Lehrer 10 Minuten nach dem zweiten Schellen noch nicht in der Klasse ist, muss ein Schüler (Klassen- oder Kurssprecher) im Lehrerzimmer nachfragen.

Die Unterrichtsstunden   e n d e n   immer mit dem   z w e i t e n   Klingelzeichen.

4.     Informationen über Stundenplanänderungen, Klausurtermine etc. finden die Oberstufenschüler in den Vitrinen vor dem Remtereingang. Alle Schüler der Sek. II und die Klassenbeauftragten der Sek. I sind verpflichtet, sich täglich über die Stundenplanänderungen und Termine zu informieren.

III Pausenordnung

1.     In den großen Pausen begeben sich alle Schüler auf den Hof.

2.     Der Klassendienst reinigt die Tafel, leert die Mülleimer, öffnet die Fenster und verlässt dann ebenfalls den Klassenraum. In den großen Pausen wird das Licht gelöscht. Die Klassenräume werden abgeschlossen. Der Lehrer verlässt als Letzter den Raum.

Der Binnenhof ist für die Klassen 5 und 6 reserviert.

3.     In den kurzen Pausen bleiben die Schüler in den Klassenräumen.

4.     Wenn es regnet, signalisiert ein dreimaliges Klingelzeichen, dass die Schüler im Ge­bäude bleiben können. Die Klassenräume werden verlassen, Aufenthaltsraum sind die Flure.

5.     Für die Oberstufe steht auf dem ersten Flur der „Silentiumraum“ zur Verfügung. Nutzung und Verantwortlichkeit werden gesondert geregelt.

IV Verhalten auf dem Schulgelände

1.     Alle achten in den Schulgebäuden und auf dem gesamten Schulgelände auf Sauberkeit und Ordnung. Abfälle werden in den dafür vorgesehenen Behältern gesammelt.

Schäden sind sofort beim Hausmeister oder im Sekretariat zu melden; das gilt für alle Bereiche der Schule.

2.     Auch die Toiletten sind sauber zu halten. Schmierereien gelten als Sachbeschädigung.

3.     Das Verhalten in den Fachräumen wird durch die Fachlehrer nach Absprache in den Fach­konferenzen verbindlich geregelt und auf einem Aushang bekannt gemacht.

4.     Geld und Wertsachen befinden sich in der Eigenverantwortung der Schüler und müssen daher mit in die Klassen- und Fachräume genommen werden.

5.     Der Flur vor dem Lehrerzimmer ist kein Aufenthaltsraum. Entsprechendes gilt für die Schülerbücherei.

6.     Nur Oberstufenschülern ist es gestattet, das Schulgelände zu verlassen. Ausnahme von dieser Regel sind die erforderlichen Wege zwischen dem Hauptgebäude und den Nebengebäuden für diejenigen Schüler, die das Gebäude wechseln müssen. Umwege sind dabei nicht zulässig.

7.     Auf dem gesamten Schulgelände ist das Rauchen verboten. Alkohol- und Drogenbesitz,
-handel und -weitergabe sind selbstverständlich strengstens untersagt.

8.      Mobiltelefone, Tablets sowie portable Audio-und Videogeräte sind grundsätzlich auf dem Schulgelände während der Schul-und Unterrichtszeit verboten, es sei denn, der Lehrer erlaubt die Nutzung in bestimmten Arbeitsphasen. Erlaubt ist eine rücksichtsvolle und verantwortungsbewusste Nutzung in den Aufenthaltsräumen für die Sek II (0.09 und 0.14) und im Pausenzentrum im KT-Gebäude (nicht in der Mensa).

V Sonstiges

1.     Ausgeliehene Bücher sind rechtzeitig zurück zu geben, wenn sie nicht mehr benötigt werden. Ihr Zustand soll so sein, dass dem nächstfolgenden Ausleiher eine Aushändigung des Buches auch ohne weiteres zugemutet werden kann.

2.     Bei Feueralarm ist die Alarmordnung zu beachten.