SCHÜLER-PERFORMANCE zu STÄRKE und ANGST

Theaterworkshop zur Förderung von Schülerinnen und Schülern aus OWL mit besonderen Begabungen – veranstaltet vom Theater Paderborn und dem Gymnasium Theodorianum

Dass die Theaterwelt noch viel mehr zu bieten hat als das langwierige Einstudieren und Aufführen von klassischen Stücken, davon  konnten sich 13 besonders begabte und interessierte Schülerinnen und Schüler aus ganz OWL während eines dreitägigen PERFORMANCE-Theaterworkshops Mitte März 2017 in Paderborn überzeugen. Dieser wurde vom Gymnasium Theodorianum im Rahmen des „Netzwerks Begabungsförderung OWL“ organisiert und vom leitenden Theaterpädagogen Marguerite Windblut am Theater Paderborn entwickelt und durchgeführt.

An den drei Workshoptagen beschäftigten sich die motivierten Siebt- bis Neuntklässler, die sich zuvor in einem Bewerbungsverfahren gegen zahlreiche Mitbewerber durchgesetzt und zum Teil eine weite Anreise auf sich genommen hatten, zunächst mit den Arbeitsweisen von zeitgenössischen Performancegruppen. Das besonders Spannende bei PERFORMANCE im Theater ist das Unmittelbare und Nicht-Erprobte, was Freiräume für die eigene Persönlichkeit der Künstler bietet. Auf der Grundlage von Übungen aus den Bereichen Tanz, Bewegung, Materialspiel sowie dem Sammeln von persönlichen Statements zu den Gefühlen Stärke und Angst haben die Jugendliche eine eigene PERFORMANCE erarbeitet, die sie am Ende des Workshops auch im familiären Rahmen präsentierten. Dabei beeindruckten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer das Publikum mit ihrer Kreativität und körperlichen und stimmlichen Präsenz, die sie zuvor im Workshop weiterentwickeln konnten. Eine zweite Aufführung wird es im Rahmen des Schultheaterfestivals „ANSICHTSSACHE“ Anfang Juli 2017 im Theater Paderborn geben. 

Im Sinne des Netzwerkgedankens haben interessierte und motivierte Theo-Schülerinnen der 7. bis 9. Klasse auch an anderen Workshops teilgenommen, die von weiteren Netzwerkschulen in OWL in Zusammenarbeit mit externen Kooperationspartnern angeboten wurden. Auf Tauchstation an der Uni Bielefeld begab sich Lara Koch (Kl.7b) für den Workshop  „Abgetaucht – Meeresbiologie und Gewässeruntersuchung“. Marlene Gembris (Kl. 9a) war in einem Medienworkshop aktiv, der ebenfalls von der Bielefelder Universität und der Verbundschule Hille durchgeführt wurde.

 

Juliane Forker (Organisatorin des Theaterworkshops und Ansprechpartnerin bei Fragen zur Begabungsförderung am Gymnasium Theodorianum)