Wir messen uns auch in Wettbewerben

Die Diplomas de Español como Lengua Extranjera v.l.: Frau Grüterich (Spanischlehrerin), Marie Rebbe, Meral Kilic, Corinna Kreibohm, Sofia Preus, Corinna Eckert, Henrik Bulla, Kevin Schmidt, Annalena Hack, Mylene Griese, Jan-Felix Kremer, Frederic Heise und Tabea Breitkreutz

– DELE – sind vom spanischen Ministerium für Bildung, Kultur und Sport beglaubigte Zertifikate und gelten als offizieller, international anerkannter Nachweis der spanischen Sprachkenntnisse als Fremdsprache. Am THEO wird seit 2011 die DELE-AG angeboten, die der Vorbereitung auf die DELE-Prüfung für das Niveau A1 und A2 (zu Beginn der Q1 – nach einem Jahr Spanisch) und auch für das Niveau B1 (zu Beginn der Q2 – nach zwei Jahren Spanisch) dient. Er werden sowohl schriftliche als auch mündliche Kompetenzen intensiv geschult sowie die wichtigsten Grammatikphänomene wiederholt. Das Vertiefen und Erlernen von fachspezifischem Vokabular ist ebenfalls wichtiger Bestandteil der Vorbereitung.   Die Zertifikate A1 / A2 belegen den Gebrauch und das Verständnis täglicher Redewendungen, in verschiedenen alltäglichen Situationskontexten (zum Beispiel persönliche Informationen vermitteln, Shopping, Sehenswürdigkeiten, Arbeitsumfeld etc.). Das Zertifikat B1 bescheinigt gut strukturierte Grundkenntnisse der spanischen Sprache und gute Verständigung in mündlichen und schriftlichen alltäglichen Situationen sowie angemessene Kommunikation in jeder Alltagssituation.                                                                                                                        Dinah Grüterich   Informationen zur den Niveaustufen z.T. entnommen aus: http://www.dele.org/deutsch/

12.06.2015
Erfolge beim Bundeswettbewerb Fremdsprachen in Englisch und Latein

Im Schuljahr 2014/1015 haben erneut Schülerinnen und Schüler des THEO aus den Jahrgangsstufen 8 und 9 am Bundeswettbewerb für Fremdsprachen Englisch und Latein teilgenommen.

Im Wettbewerb Englisch wurden Lynn Schulte-Kellinghaus (9a) und Charlotte Gerdes (9b) Landessieger! Sie wurden am 01.06. auf einer tollen Preisverleihung in Bochum ausgezeichnet!

Im Wettbewerb Latein errang Katharina Kim (9a) einen herausragenden ersten Platz! Lena Vollbracht (9d) erreichte einen exzellenten zweiten Platz! Jaqueline Schnell (8c), Benedikt Kim (8a) und Carolin Gatzke (9a) erreichten sehr gute dritte Plätze,   Bemerkenswert: Der erste Platz wurde bei mehreren hundert teilnehmenden Schülerinnen und Schülern nur fünfmal vergeben! Die Preisverleihung fand am 03. Juni 2015 in Voerde (Niederrhein) statt.

Unsere Schülerinnen und Schüler trafen seit November 2014 regelmäßig, um sich unter Anleitung von Herrn Pfeiffer auf diesen anspruchsvollen Sprachenwettbewerb vorzubereiten.

Unseren Siegern wollen wir an dieser Stelle nochmals herzlich gratulieren; ihnen, aber auch allen anderen Schülerinnen und Schülern, die vom Theodorianum teilgenommen haben, gebührt Respekt und Anerkennung für die erbrachte Leistung!

19.05.2015
2. Platz bei der Open African Championship der First Lego League in Johannesburg

 

Verena und Anna Hunstig, Schülerinnen des TheodorianumPaderborn, haben zusammen mit ihrem internationalen Team „Kasapin40“ vom 05. bis zum 07. Mai 2015 an der „Open African Championship der First Lego League“ in Johannesburg, Südafrika teilgenommen.

 

Die Schülerinnen haben mit ihrem Team den 2. Platz in der Kategorie Mechanical Design erhalten. Das internationale Team besteht aus zwei bulgarische Schülern aus Sofia, zwei Norwegerinnen aus Hammerfest und den beiden 14 und mittlerweile 17-jährigen Schülerinnen des THEO.

>>> mehr im THEO:net, 19.05.2015

17.05.2015
Wettbewerb Känguru der Mathematik 2015

 

 

Am 19.03.2015 haben 141 mathematikbegeisterte Schülerinnen und Schüler unserer Schule am Känguru-Wettbewerb der Mathematik teilgenommen.

 

Der Multiple-Choice-Wettbewerb mit vielfältigen Aufgaben zum Knobeln, Grübeln, Rechnen und Schätzen soll vor allem Freude an der Beschäftigung mit Mathematik wecken. Es ist ein internationaler Wettbewerb, dessen Idee aus Australien stammt. In allen Teilnehmerländern sind die Aufgaben für die unterschiedlichen Altersklassen im Wesentlichen gleich und werden überall am selben Tag bearbeitet...

>>> mehr im THEO:net; 17.05.2015

11.05.2015
Knapp vorbei am Finale: Das NXTheo-Team erreichte den 2. Platz beim zdi-Roboterwettbewerb Robot-Game in Bielefeld am 6. Mai

 

Zwölf Schülerteams waren am 6. Mai beim zweiten von insgesamt zehn Regionalausscheidungen der Kategorie Robot-Game des diesjährigen zdi-Roboterwettbewerbs in Bielefeld am Start. 
In der Kategorie für gemischte Schülerteams hatten die Teilnehmer in der Fachhochschule Bielefeld mit ihren selbstgebauten und selbstprogrammierten LEGO Mindstorms®-Robotern in einer vorgegebenen Zeit einen Parcours zu absolvieren.

 

Das Motto des diesjährigen Wettbewerbs heißt „Nachhaltige Nahrungsmittelproduktion“. Dabei sind auf einer 200 mal 150 cm großen Spielmatte symbolisch Nahrungsmittel zu ernten, zu transportieren oder zu verkaufen und auf die richtige Lagertemperatur zu achten. Für alle erfolgreich bewältigten Aufgaben gibt es Punkte. Wie und in welcher Reihenfolge der Roboter die Aufgaben bewältigt, bleibt dabei den Teams selbst überlassen. Wichtig ist nur, dass verschiedene Gegenstände wie Schulverpflegung, Getreide oder Lebensmittel für den Wochenmarkt an die richtigen Orte gebracht werden.

 

Das NXTheo-Team erreichte unter den 12 teilenhmenden Gruppen den hervorragenden 2. Platz!

 

Ein großer Glückwunsch für diese tolle Leistung!

>>> die Ergebnisse vom zdi-Roboterwettbewerb Robot-Game in Bielefeld

 

30.04.2015
THEO-Schachspieler besiegen den Landesmeister

 

Auch in diesem Schuljahr war unsere Schachmannschaft wieder überaus erfolgreich. Zwar reichte es nicht ganz zur erneuten Verteidigung des Landesmeistertitels, doch Kreis- und Bezirksmeisterschaft wurden wiederholt souverän eingefahren. Bei den Bezirksmeister­schaften gab es Siege gegen das Engelbert-Kämpfer-Gymnasium aus Lemgo (4:0), die Olof-Palme-Gesamtschule Hiddenhausen (4:0), das Herder-Gymnasium Minden (2,5:1,5), das Gymnasium am Waldhof in Bielefeld (3:1), das Evangelisch Stiftische Gymnasium Gütersloh (4:0) und das Gymnasium Nepomucenum aus Rietberg (4:0). So kann sich das Team um die Spieler/innen Carolin Gatzke, Yakub Irkilmez, Xenia Walow und Moritz Brockhoff verdientermaßen als beste Schulschachmannschaft des Regierungsbezirks Detmold in der Wettkampfklasse II bezeichnen.

 

Bei den Landesmeisterschaften gab es dann ein sehr ausgeglichenes Teilnehmerfeld, bei dem die Entscheidung erst in den letzten Partien fiel. Im Vergleich mit den besten Mannschaften der anderen vier nordrhein-westfälischen Regierungsbezirke sicherte sich das THEO-Team den dritten Rang und damit einen Platz auf dem Podest, verbunden mit einer Bronzemedaille, einem Pokal und T-Shirts. Der spätere Landesmeister, das Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium aus Neunkirchen, wurde dabei sogar bezwungen (2,5:1,5). Die weiteren Ergebnisse waren ein 3:1 gegen das Gymnasium Pesch aus Köln, ein 2:2 gegen das Gymnasium Schwertstraße aus Solingen und ein 1:3 gegen das Gymnasium Remigianum aus Borken.

>>> zum Fotoalbum

 

23.03.2015
THEO Ultimate Frisbee Team bei der UJDM erfolgreich 

Es war erst die zweite Wettkampfteilnahme des THEO-Teams "Die gestiefelten Kater" und schon hat die Mannschaft einen tollen 12. Platz bei der "Ultimate Junioren Deutsche Meisterschaften" der U17 in Heidelberg gewonnen! 

Da fast alle Schüler des THEO-Teams "Die gestiefelten Kater" aus der AG von Frau Anne Neumann vom 21. -22. 3. 2015 nach Heidelberg zur UJDM (Ultimate Junioren Deutsche   Meisterschaften) fahren wollten, haben sie als einzige Vorbereitung an dem Turnier am 14.3. teilgenommen in der Uni Paderborn teilgenommen. Und haben am 22.03. einen hervorragenden 12. Platz unter 16. Teilnehmern gewonnen!

Vom THEO waren dabei 7 Schüler aus der 8d:
Yakub Irkilmez, Frederik Albrecht, Justin Stuth, Matias Marty Decker, Yan Cr., Merida Brockmeier, Philipp Ackermann, Janek Krenz und Frau Neumann als Trainerin. Unterstützt wurde das Team von Unterstützt wurden wir von Oliver (Trainer aus Verl) und Laurin (Spieler aus Verl, 14 Jahre alt).

>>> Fotos vom Vorbereitungsturnier

  Zur AG:

Die Trikots haben die Schüler gestaltet. Sie nennen das Team „Die gestiefelten Muskelkater“. Einige Schüler spielen seit 1,5 Jahren, andere erst seit 1,5 Monaten. Frisbee spielt man ohne Schiedsrichter, da es auf Fairplay basiert. Man muss sprintstark sein und ziemlich präzise werfen können. Die AG wird von Frau Anne Neumann geleitet.

12.03.2015
Lego-Robotik-THEO-Team gewinnt in Thessaloniki

 

Verena und Anna Hunstig gewinnen im internationalen Lego-Robotik-Team "SAP Kaspin 40" den 1. und 2. Platz des Griechischen und Bulgarischen Finales in Thessaloniki.

Mit dem Sieg sicherte sich das Team, dem noch zwei Norwegerinnen und zwei Bulgaren angehören, die Qualifikation für die Teilnahme an den internationalen Meisterschaften "Open African Championshiship" in Südafrika (7. und 8. Mai) und "Open Asian Championship" in Australien.

>>> mehr im Bericht der NW, 10.03.2015

 02.02.2015

THEO-Schüler bei "Jugend forscht" mit 2. Platz erfolgreich
und die THEO-Big-Band umrahmt die Veranstaltung musikalisch 

Beim Regionalwettbewerb "Jugend forscht" am 31.01. 2015 im HNF errangen Julian Schlangenotto und Lennart Polnau aus der Jahrangsstufe 8 einen 2. Preis! 

Sie entwickelten eine "Socken-Sortiermaschine", die dank angehefteter Chips verschiedene Socken erkennt und über ein Schneckengetriebe zur weiteren Sortierung weiterleitet. 

Die mikrochipbasierte Steuerung und die Mechanik zur Sortierung haben die zwei Schüler selber entwickelt. Die Motorsteuerung zur endgültigen Sortierung wurde leider noch nicht fertig - aber das haben sie sich für die nächste Runde "Jugend forscht" vorgenommen!

Ein herzlicher Glückwunsch zu dieser tollen Leistung und viel Respekt vor dieser Ausdauer!

 

Die Preisverleihung im HNF wurde von der Big-Band des THEO eindrucksvoll musikalisch begleitet. Fetzige Jazz- und Rockmusik begeisterte.  
Auch die Ehrengäste wurden vom begeisternden Rythmus angesteckt: Bei "Smoke on the water" wippten sie im Takt mit!

>>> s. a. Bericht im WV, 02.02.1015

>>> s. a. Bericht im WV (Lokales), 02.02.2015

>>> s. a. Bericht der NW, 02.02.2015 

12.11.2014
Katharina Engel meistert 1. Runde der Chemie-Olymiade

Einfach super: Katharina Engel aus der Jahrgangsstufe Q2 hat am bundesweiten Auswahlverfahren der 47. Internationalen Chemie-Olymiade teilgenommen und hat sich für die die 2. Runde qualifiziert!

Die Schulleiterin Frau Frintrop-Bechthold überreichte der glücklichen Schülerin in der letzten Woche die Urkunde.

Und Kataharina wird weitermachen...

Ein ganz herzlicher Glückwunsch für diese tolle Leistung!

>>> zur Website der Internationalen Chemie-Olympiade

07.07.2014
Roboter-Mädchenteam „NXTheo 4.0“ erreicht 4. Platz im Landesfinale

Das Roboter-Mädchenteam „NXTheo 4.0“ des THEO mit Marlin Rose (9a), Fiona Schröder (9a), Muriel Rose (7a) und Julia Hertwig (9a)“ hat am 28.06. im Landesfinale der besten Teams in Wuppertal einen hervorragenden 4. Platz errungen!

Ein herzlicher Glückwunsch für diese tolle Leistung!

>>> s.a.Bericht der NW, 30.06.2014 

15.06.2014
THEO-Mädchen-Team „NXTheo 4.0“ Regionalsieger im zdi-Wettbewerb „Robot-Performance"

Unser Roboter-Mädchenteam NXTheo 4.0Unser Roboter-Mädchenteam „NXTheo 4.0“ mit Marlin Rose (9a), Fiona Schröder (9a), Muriel Rose (7a) und Julia Hertwig (9a)“ hat den Regionalwettbewerb „Robot-Performance“ am 11.06.2014 in Münster mit einem überzeugenden Auftritt gewonnen und steht nun am 28.06. im Landesfinale der besten Teams in Wuppertal.

Im Mädchenwettbewerb entwickelten die Teams eine eigene Choreographie zu einer spannenden Geschichte rund um das Thema „Klimawandel“. „NXTheo 4.0“ zeigte eine technisch anspruchsvolle Show mit 2 fahrenden und 2 fest installierten Mindstorms, die alle über Bluetooth vernetzt waren und über verschiedenen Sensoren und Aktoren mit ihrer Umgebung interagierten.

Die Story stellte verschiedene Aspekte wie Energiegewinnung und Nahrungsmittelproduktion aus der heutigen Welt und der Zukunft, so wie sie sich das Team vorstellt, gegenüber.

Darüber konnten Marlin, Fiona, Muriel und Julia auch mit einer perfekt vorgetragenen Präsentation, die die einzelnen Aspekte und Kernpunkte der technischen Umsetzung zeigte, überzeugen.

Die THEO-Mädchen freuten sich besonders, weil sie sich auch gegen eine weiteres Team aus Paderborn durchsetzen konnten: Das Team des Schülerforschungszentrums coolMINT.forscht errang den 3. Platz.

Das THEO-Team wird am Finale am 28. Juni 2014 an der Bergischen Universität Wuppertal gerne teilnehmen!

Ein ganz toller Glückwunsch an das Super-Team!


>>> zur Pressemitteilung

>>> Informationen zum zdi-Roboterwettbewerb


03.06,2014
150 THEO-Schüler beim Känguru-Wettbewerb

Wer schaffte den weitesten Kängurusprung?

Dies ist die Aufgabe beim Känguru-Wettbewerb, der vom Institut für Mathematik der Berliner Humboldt-Universität veranstaltet wird.

Bereits zum zwölften Mal in Folge beteiligten sich Schülerinnen und Schüler des THEO aus allen Jahrgangsstufen an diesem internationalen Wettbewerb – und sie entwickelten oft unerwartet viel Freude am mathematischen Knobeln.

Kängru_WeitspringerFast 150 Schülerinnen und Schüler des THEO beantworteten im März schwierige Prüfungsfragen und wurden mit Urkunden ausgezeichnet. Erste Preise erzielten Gauterin, Henri (5c) und Halsband, Tamara (7a). 
Mit dem zweiten Preis ausgezeichnet wurden Schmidtmann, Samantha (5a), Vollbracht, Elisa (5a), Gauterin, Louis (6c), Walow, Xenia (7b), Gronemeyer, Kai (9a) und Reiher, Lennart (Q2).

Den dritten Platz erreichten Matthiessen, Linus (5a), Kilz, Philipp (6a), Kolleth, Tim (6b),, Boch, Louisa (6a), Heimann, Larissa-Sophie (6a), Decking, Leo (7b), Schmidt, Simon (7a), Diekmann, Tom (7b), Gatzke, Carolin (8a), Scharf, Karolin (8a), Gronemeyer, Sven (EF) und Heindörfer, Joshua (Q2). Sie erhielten neben der Urkunde einen Sachpreis.

Den großen Kängurusprung, die meisten aufeinanderfolgenden richtig gelösten Aufgaben, schaffte Lennart Reiher aus der Jahrgangsstufe Q2 und erhielt ein besonderes  T-Shirt, geradezu ein „Gelbes Trikot“ für den Schulsieger.


03.06.2014
Erfolgreiche Doppel-Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften im Schach

3. Sieger im Bundeswettbewerb WK IIAuf Landesebene des Bundeslandes NRW hatten sich beide Schachmannschaften des THEO (WK II und WK Mädchen) für die Deutschen Meisterschaften Anfang Mai qualifiziert und vertraten dort über den viertägigen Wettkampf das bevölkerungsreichste Bundesland Deutschlands.

Hinter der Mannschaft der WK II lag bereits ein langer Weg. Zunächst auf Kreisebene, dann auf Bezirksebene und schließlich bei den Landesmeisterschaften in Gütersloh konnte die Mannschaft ihre Titel jeweils ungeschlagen verteidigen und sich somit für die Deutsche Meisterschaft vom 1.5.-4.5.2014 im hessischen Biedenkopf qualifizieren.

Die Mannschaft der WK II wurde im Vergleich zu den Qualifikationsrunden etwas umstrukturiert, da Carolin Gatzke und Xenia Walow, die zuvor in der WK II mitgespielt hatten, nun an der zeitgleich stattfindenden Deutschen Meisterschaft der Mädchen teilnahmen. 

Platz 9 im BundeswettbewerbDafür wurde das Team um die Spieler Carsten Hecht und Yakub Irkilmez durch die Spieler Moritz Brockhoff und Silas Dören ergänzt. Doch auch mit dieser veränderten Besetzung gelang eine Platzierung unter den Top Ten der besten Schachschulen Deutschland (Platz 9). Die Deutsche Meisterschaft der WK II holte sich das Käthe Kollwitz Gymnasium aus Berlin. Carsten Hecht belegte zudem in der Einzelwertung der Spieler an Brett 1 den 2. Platz.

Die Mädchen-Meisterschaft startete auf Landesebene, wo sich die junge Mannschaft souverän den Titel erspielte. Die Deutsche Meisterschaft der Mädchen fand dann vom 2.5.-5.5.2014 in Lingen (Niedersachsen) statt. Die Mannschaft mit den Spielerinnen Carolin Gatzke, Samantha Schmidtmann, Xenia Walow und Michelle Schreiner zeigte auch bei den Deutschen Meisterschaften eine beeindruckende Leistung und wurde letztendlich mit einem Platz auf dem Treppchen (Platz 3) belohnt. So erreichten lediglich das Auguste-Viktoria-Gymnasium aus Trier (Platz 1) und das gastgebende Franziskusgymnasium Lingen (Platz 2) eine Platzierung vor unseren THEO-Mädchen.

Einen herzlichen Glückwunsch an beide Schachmannschaften zu dieser großartigen Leistung.


31.03.2014
Zwei THEO-Schüler unter den acht Teilnehmern - ein 3. Preis

Teilnehmer Mathe-WettbewerbAcht Schüler aus dem Kreis Paderborn haben in diesem Jahr am NRW-Landeswettbewerb Mathematik in Bielefeld teilgenommen. 

Die erfolgreichen THEO-Schüler:
Roman Halsband (Jgst. 5) erhielt einen dritten Preis. Eine Auszeichnung erhielt Sven Gronemeyer (EF) ...

>>> mehr im Bericht des WV, 31.03.2014


25.03.2014
Kai Gronemeyer gewinnt Geographie-Wettbewerb am THEO 

Kai Gronemeyer -THEOgraph 2014Kai Gronemeyer aus der Klasse 9a hat am größten deutschen Schülerwettbewerb im Bereich Geographie Diercke Wissen teilgenommen und den Sieg auf Schulebene erreicht. Er darf sich somit nun zurecht als „THEOgraph des Jahres“ bezeichnen und löst damit Vorjahressieger Carlos Reilard ab.

Die ersten zwei Hürden sind geschafft! Zunächst konnte sich Kai Gronemeyer als Klassensieger und dann als Schulsieger gegen seine Mitschüler/innen durchsetzen und hat sich damit für den Landesentscheid in Nordrhein-Westfalen qualifiziert. In der diesjährigen schulinternen Finalrunde setzte sich Kai Gronemeyer gegen die anderen Klassensieger durch. Mika Seemann aus der Klasse 9b belegte mit einem Punkt Rückstand einen sehr guten zweiten Platz. Nun rückt die Chance auf den Titel des besten Geographieschülers in Deutschland für Kai Gronemeyer näher. Sollte sich Kai Gronemeyer den Landessieg sichern, so darf er am 23. Mai 2014 beim großen Finale in Braunschweig dabei sein.

Am Theodorianum wurde der Wettbewerb in allen 7. und 9. Klassen – den Klassen der Mittelstufe, die momentan Erdkundeunterricht haben – durchgeführt.

Der Wettbewerb Diercke-Wissen geht aus dem ehemaligen Wettbewerb National Geographic Wissen hervor. Mit gut 280.000 Teilnehmern in jedem Jahr ist dieser Wettbewerb eine beliebte Veranstaltung im Fach Geographie. Dabei werden keine Unterrichtsinhalte abgefragt, sondern ein geographisches Allgemeinwissen von den Schüler/innen abverlangt.


22.03.2014
3. Preis beim Landeswettbewerb der Mathe-Olympiade

Roman HalsbandRoman Halsband (5a) hat Ende Februar erfolgreich an der Endrunde der Mathematik-Olympiade NRW in Bielefeld teilgenommen. Damit gehörte er zu den 350 besten Schülerinnen und Schülern der Jahrgangsstufen 5 – 13, die sich aus ca. 16500 Teilnehmern der Schulrunden und ca. 6000 Teilnehmern der Bezirksrunden qualifizieren konnten. 

In der abschließenden Klausur von 140 Minuten hieß es nun noch einmal komplizierte Aufgaben lösen, Formeln richtig anwenden und um die Ecke denken. Dies ist Roman besonders gut gelungen, so dass er mit seiner Leistung einen dritten Platz erreichen konnte. Damit ist Roman einer der besten Fünftklässler in Ostwestfalen.


26.11.2103
Regionalakademie  OWL 2013

Teilnehmer an der Regionalakademie 2013In OWL werden  im Schuljahr 2013/14 wieder Workshops im Rahmen der Regionalakademie für besonders interessierte Schülerinnen und Schüler durchgeführt. 
Von November 2013 bis Mai 2014 werden Kurse in den Bereichen  Biologie, Musik, Kunst, Theater, Geschichte und alte Sprachen angeboten.

Aus unserer Schule nehmen 12 Schülerinnen und Schüler aus den Jahrgangsstufen 7 bis 9 teil:

            Tamara Halsband  (7a)                Experimentelle Musik u. Szene 

            Elise Ebinger (8a)                        Theaterworkshop    

            Maik Nitschke (8a)                      Medien- u. Filmworkshop               

            Raphael Brinker (8a)                   Umweltschonende Mobilität   

            Meritt Aselmann (8b)                  Experimentelle Musik u. Szene       

            Luna-Josephine Sowa (8c)          Experimentelle Musik u. Szene     

            Alina Oldenburg  (8c)                 Experimentelle Musik u. Szene    

            Juliane Beverungen (8d)             Medien- u. Filmworkshop              

            Simon Wirth (9a)                        Theaterworkshop                    

            Britta Gockel (9a)                       Medien- u. Filmworkshop     

            Sarina Lebs (9d)                         Historische Forschung Corvey                                       

            Elisabeth Nüßer (9d)                  Historische Forschung  Corvey                                        

__________________________________________________________________________________________


Wettbewerbe, Auszeichnungen, Angebote im Schuljahr 2013/14
>>> Wettbewerbe, Praktika und mehr im MINT-Portal
>>> zum Wettbewerbsarchiv

20.11.2013
Theodorianer auch 2013 wieder beim Certamen Carolinum erfolgreich

Beim diesjährigen Certamen Carolinum, dem landesweiten Oberstufenwettbewerb der Sprachen Latein und Altgriechisch, sind Karen Gronemeyer und Daniel Schütte mit besonderen Auszeichnungen geehrt worden.

ausgezeichnete Teilnehmer am Certamen-WettbewerbIn diesem Wettbewerb, der in drei Runden ausgetragen wird und an dem in diesem Jahr ungefähr einhundert Schüler aus ganz NRW teilnahmen, galt es zunächst in Form einer Hausarbeit die Jury von einer wissenschaftlichen und theoretisch fundierten Herangehensweise zu vorgegebenen Themen zu überzeugen. Beide Schüler des THEO widmeten sich der „Frage nach der richtigen Lebensart“, einem aktuellen Thema basierend auf einem Cicerotext. 
In der zweiten Runde, die ca. 40 Schüler erreichten, müssen die Schüler eine dreistündige Latein- oder Altgriechischklausur bewältigen. Beide Theodorianer entschieden sich für das Lateinische und übersetzten den anspruchsvollen Text über die Despotin Zenobia, eine der mächtigsten Frauengestalten der Antike, so gut, dass sie die am Kaiser-Karls-Gymnasium in Aachen stattfindende Endrunde erreichten. 
Dort hielten die zehn Endrundenteilnehmer Kurzvorträge zu selbstgewählten Themen und stellten sich der Fachjury in einem Kolloquium. Karen Gronemeyerging in ihrem Vortrag – ausgehend von antiken Texten z. B. des Tacitus – auf die „Rolle der Mutter in Antike und Gegenwart“ ein. Dabei gelang es ihr sehr gut dieses Rollenbild und die heutige kontroverse Diskussion (Stichwort: Betreuungsgeld) zu beleuchten. Karen erhielt mit dem Preis des Vereins der Ehemaligen des Kaiser-Karls-Gymnasiums einen hochdotierten Geldpreis. „Die Erfahrung, sich in einem solchen Wettbewerb gestellt zu haben und vor einer 12köpfigen Fachjury einen Vortrag zu halten, ist sehr wertvoll“, so die 17jährige aus Bad Lippspringe.

In besonderer Weise hat Daniel Schütte die Jury überzeugen können. Er setzte sich in seinem Vortrag mit der Frage nach dem „Wesen der Freundschaft“ auseinander. Mit den antiken Philosophen Aristoteles und Cicero als Quelle breitete er in seinem Vortrag auch heute noch geltende Wertmaßstäbe für Freundschaften aus, nicht ohne Zeitphänomene wie Facebook kritisch zu betrachten, ohne sie zu verteufeln. „Es war schön zu sehen, dass Leute, die sich für Latein und Griechisch interessieren, nicht abgehoben oder weltfremd sind, sondern einfach einen erweiterten Blick auf viele Dinge entwickeln können.“, sagte Daniel nach den drei Tagen in Aachen. Der 18jährige erhielt – zusammen mit einer weiteren Teilnehmerin - den Hauptpreis des diesjährigen Wettbewerbs: Er wird in die Studienstiftung des Deutschen Volkes aufgenommen und mit einem Stipendium finanziell und ideell gefördert. „Ich möchte gerne Medizin studieren, für meine Hobbies Philosophie, Musik und Sport sollte aber noch Zeit bleiben!“, sagte der Borchener gut gelaunt.


Wettbewerbe, Auszeichnungen, Angebote im Schuljahr 2013/14

>>> Wettbewerbe, Praktika und mehr im MINT-Portal
>>> zum Wettbewerbsarchiv

11.10.2013
„Nanotechnologie statt Faulenzen in den Sommerferien - und dazu noch auf Englisch?" - ein Bericht von Johannes Kühle

Johannes KühleDer Weg zur Akademie und der Weg nach Ostbevern begann für mich in einer Physikstunde im Januar: Frau Schlünz fragte mich, ob ich mir vorstellen könnte, an einer „JuniorAkademie NRW“ in den Sommerferien teilzunehmen. Das Angebot klang durchaus verheißungsvoll, und ich habe nicht lange gezögert, sondern meine Bewerbung zusammengestellt und abgeschickt. Im Mai erhielt ich dann die Bestätigung, dass ich am Kurs Nanotechnology in englischer Sprache in Ostbevern, einer kleinen Stadt in der Nähe von Münster, teilnehmen werde. Drei Monate später war es so weit, und ich saß voller Vorfreude, aber auch sehr gespannt, im Auto auf dem Weg in Richtung Münsterland.

Als ich am Schloss Loburg ankam, einem kleinen Wasserschloss in der Nähe von Ostbevern, das heutzutage ein Internat beherbergt, kannte ich niemanden. Wir hatten uns zwar zuvor schon über ein Internetforum und über WhatsApp ausgetauscht, und trotzdem waren es 53 mir völlig unbekannte Jugendliche, mit denen ich die nächsten zehn Tage verbringen sollte. Im Nachhinein finde ich es beeindruckend, wie gut man die anderen Akademie´ler kennengelernt hat und wie viele neue Freundschaften man schließen konnte.

Nun kann man sich wahrscheinlich nur schwer vorstellen, wie eine solche Ferienakademie aussieht, und sicherlich fragen sich manche Leser auch, wie man sich in den „kurzen“ und vor allem wertvollen Ferien überhaupt so etwas antun kann. Wir alle fragten uns das natürlich auch, und als uns der Organisator der JuniorAkademien in NRW in seiner Begrüßungsrede eröffnete, dass täglich ganze 5 Minuten Freizeit vorgesehen seien, gingen wir mit einem gespannten und etwas unguten Gefühl in unsere ersten Kursstunden hinein.

Natürlich waren diese Zweifel unberechtigt und deshalb auch sehr schnell beseitigt. Nach dem Frühstück begannen die Kurse (an meinem Standort wurden Nanotechnology, Biomimetics und Wonders of Symmetry angeboten) und dauerten zunächst bis zum Mittagessen. In der Mittagspause hatten wir frei, manche nutzten die Mittagspause auch zum Einkaufen, andere beteiligten sich am Chor. Der Chor war übrigens – zur Freude aller – an den ersten zwei Tagen verpflichtend.

Anschließend gingen nachmittags die Kurse weiter, bis es dann pünktlich um sechs Abendessen gab. An den Abenden gab es auch noch Programm, das bisweilen aus gemeinsamen Lagerfeuern, meistens aber aus den sogenannten KÜAs bestand:

KÜA – das ist die Abkürzung für Kursübergreifende Angebote. An jedem Abend gab es zwei KÜA-„Schienen“, und in jeder Schiene wurden drei bis vier KÜAs angeboten. Sie wurden von den Akademieteilnehmern selbst vorbereitet und geleitet. Beispielsweise haben manche, die bilingual aufgewachsen sind, diese Sprache als KÜA angeboten – wie Russisch oder Italienisch. Oder es gab Sportangebote. Außerdem fand in der ersten „KÜA-Schiene“ das Orchester statt – in dem ich auch mitgespielt habe.

Auch die Kursarbeit war ein wesentlicher Bestandteil der Akademie. Der Kurs fand selbstverständlich auf Englisch statt, aber nach zwei Tagen hatte man sich daran gewöhnt und keine Schwierigkeiten mehr. Unsere Kursarbeit in Nanotechnology bestand vor allem aus Experimenten in der Nanowelt, aber auch aus theoretischen Arbeitseinheiten, die dann etwas dem normalen Schulunterricht ähnelten. Für alle, die sich unter dem Begriff „Nano“ nichts vorstellen können: Die Nanotechnologie beschäftigt sich kurz gesagt mit Teilchen, die eine ganz bestimmte Größe haben, nämlich von 1 bis zu 100 Nanometer. Ein Nanometer entspricht 10-9 m.

Die Akademie endete mit der Abschlussveranstaltung, die gleichzeitig den Höhepunkt der Akademie darstellte. Jeder Kurs stellte in einem 15-minütigen Vortrag seine Arbeitsergebnisse vor – natürlich auf Englisch!

Nach zehn erlebnisreichen und unvergesslichen Tagen endete hiermit die JuniorAkademie. Aber allen Schülern, die vielleicht auch mal die Möglichkeit bekommen, an einer solchen Akademie teilzunehmen, möchte ich dringend raten, diese einmalige Gelegenheit zu nutzen – auch wenn ein paar wertvolle Ferientage draufgehen, lohnt sich das auf jeden Fall!

Johannes Kühle, EF

>>> Wettbewerbe, Praktika und mehr im MINT-Portal
>>> zum Wettbewerbsarchiv

04.04.2013
THEO stellt beste Schulschach-Mannschaft NRWs: Doppelter Landesmeister im Schach!

Im vergangenen Schuljahr 2011/12 gewann die THEO-Schachmannschaft bereits die Schach-Landesmeisterschaft in der WK II und nahm erfolgreich an den Deutschen Meisterschaften (Platz 4), stellvertretend für das Bundesland Nordrhein-Westfalen, teil.

In diesem Schuljahr wurde die Mannschaft altersbedingt leicht verändert, konnte aber tatsächlich den grandiosen Erfolg des Vorjahres wiederholen – ja sogar noch übertreffen. In der WK II sicherte sie sich in einem spannenden Wettkampf erneut den Landesmeistertitel! Zusätzlich erlangte aber auch die WK-Mädchen-Mannschaft des THEO erstmalig die Landesmeisterschaft. Somit haben sich beide Mannschaften für die Deutschen Meisterschaften Anfang Mai qualifiziert.

Die siegreichen MädchenWährend sich die Mädchen-Mannschaft mit den Schülerinnen Carolin Gatzke (Jahrgangsstufe 7), Xenia Walow, Michelle Schreiner und Meike Bornemann (alle Jahrgangsstufe 6) bei den Offenen Schachmeisterschaften der Schulen in Dortmund ungeschlagen den NRW-Titel sicherte, gelang dies der WK-II-Mannschaft bei den Landesmeisterschaften in Gütersloh. Carolin Gatzke und Xenia Walow sind auch Bestandteil dieses Teams und dürfen sich somit als doppelte Landesmeisterinnen bezeichnen. Vervollständigt wird das WK-II-Team durch die Schüler Carsten Hecht (Jahrgangsstufe 9) und Yakub Irkilmez (Jahrgangsstufe 6).

 

Nachdem sich die Mannschaft den Kreis- und Bezirkstitel der WK II gesichert hatte, verwies man bei den Landesmeisterschaften das Städtische Gymnasium Meschede (Regierungsbezirk Arnsberg) trotz einer 1:3 Niederlage im direkten Vergleich auf Platz 2, da Meschede zweimal Remis spielte und das Theodorianum am Ende einen Brettpunkt mehr auf der Habenseite hatte.

Die weiteren Ergebnisse der THEO-Mannschaft waren ein 3:1 gegen das Gymnasium der Mariannhiller Missionare Maria Veen aus Reken (Regierungsbezirk Münster), ein fulminantes 4:0 gegen das Leibniz-Gymnasium Essen (Regierungsbezirk Düsseldorf) und ein 3,5:0,5 gegen das Städtische Gymnasium Hennef (Regierungsbezirk Köln).

Doppelte SchachmeisterCarsten Hecht, Carolin Gatzke, Yakub Irkilmez und Xenia Walow zeigten eine konzentrierte Leistung beim Turnier in Gütersloh. Einziger Wermutstropfen auf die herausragende Leistung beider THEO-Mannschaften ist, dass die Deutsche Meisterschaft der Mädchen und der WK II zum selben Termin ausgetragen werden und das THEO somit nur an einem Bundesfinale teilnehmen kann. Dennoch darf man auf das diesjährige Abschneiden gespannt sein. Doch schon die Qualifikation und somit der Titel „Beste Schulschach-Mannschaft NRWs“ zu sein ist eine bravouröse Leistung.